Wir spenden an gemeinnützige Projekte

Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, erzählen alle handgezeichneten Yoga Hosen von Pitaya Yoga eine kleine Geschichte. Hinter den Designs steckt aber noch einiges mehr...

Die Special Edition Designs sind dem Label deshalb so ans Herz gewachsen, weil sich die zwei Gründerinnen während der Entstehung intensiv mit einem aktuellen Weltthema auseinandersetzen. So bringt die Designerin Irina kreative Entwürfe zum Thema Feminismus, Flüchtlingskrise, Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit zu Papier. Mit jeder Kreation unterstützt das Label eine gemeinnützige Organisation, die euch hier näher vorgestellt werden: 

'Our Sea Love' spendet an Proactiva Open Arms 
Diese bunt bedruckte Yoga Leggings zeigt das Idealbild des Mittelmeeres mit klarem blauem Wasser und farbenfrohem Meeres Leben.

Ein Teil des Verkaufserlöses geht in Form einer Spende an Proactiva Open Arms, eine spanische Hilfsorganisation, die Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer rettet. Auf der Website von Proactiva Open Arms verleiht die Organisation den Geretteten eine Stimme und zeigt die Bedeutung ihrer Arbeit in eindrucksvollen Texten und Bildern. Aus finanziellen Gründen hatte die Organisation zuletzt Schwierigkeiten, ihre Arbeit fortzusetzen und da wir bei Pitaya Yoga humanitäre Hilfe für Menschen auf der Flucht als wichtig erachten, wollen wir einen Beitrag leisten. Jede Spende hilft!

 

 

'Power Pants' spendet an Orchid Projekt
Unsere handgezeichneten 'Power Pants Day' und 'Power Pants Eve' Version bilden drei berühmte Frauen ab, die die feministische Bewegung in den 1930'er Jahren angestossen haben, indem sie statt Röcken Hosen trugen: Marlene Diedrichs, Coco Chanel und Katherine Hepburn.

Im Bereich Feminismus unterstütz Pitaya Yoga die britische gemeinnützige Organisation Orchid Project, die gegen die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung kämpft. Bei diesem Eingriff werden die äußeren weiblichen Genitalien ganz oder teilweise entfernt, was zu lebenslangen und in häufigen Fällen täglichen körperlichen und psychischen Beschwerden führt. Die Prozedur selbst kann tödlich enden, bei fehlender Hygiene eine Infektion auslösen und zu Problemen beim urinieren führen. Blasenentzündungen werden lebensbedrohlich und auch die Menstruation wird zur Qual. Mehr zu dem Thema auf der Website von Orchid Project

'Beats for Peace' spendet an 'Musicians without Borders' 
Das Design 'Beats for Peace' visualisiert den berühmten nigerianischen Jazzmusiker Fela Kuti, der sich mit seiner Musik für Menschenrechte und Gleichberechtigung eingesetzte. Fela Kuti war ein politischer Aktivist, dem es gelang mit seiner Musik die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und damit für die Unabhängigkeit Nigera's kämpfte. Die nigerianische Militärregierung ging gewaltsam gegen ihn vor und Fela Kuti verbrachte einige Zeit im Gefängnis. Davon liess er sich nicht aufhalten und richtete seine Lieder fortan gegen die Soldaten der Militärdiktatur. Rund 1.000 Soldaten zerstörten 1976 Fela Kuti's Tonstudio und gleichzeitig Kommune. Sie warfen seine 77-jährige Mutter aus dem Fenster und Fela Kuti erlitt einen Schädelbasisbruch. Trotzdem hörte er nie auf Widerstand zu leisten. 

Überall auf der Welt bringt Musik Freude und Bewegung mit sich, schafft Gemeinschaft und zaubert ein Lächeln in die Gesichter der Menschen. Die gemeinnützige Organisation 'Musicians without Borders' nutzt Musik als Instrument um sozialen Wandel herbeizuführen, Frieden zu stiften und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu schaffen. Die Organisation agiert oft in den am stärksten gefährdeten Regionen welche von Armut und Krieg betroffen sind.

Schön, dass du dir den Artikel durchgelesen hast! 

 

Du findest uns ganz cool und würdest uns gerne unterstützen? #bewerte _uns oder #folge_uns